Hydrizitätssysteme auf die Vorteile konzentrieren, die Produktion von sauberer Energie und sauberen Kraftstoff zu integrieren, insbesondere Wasserstoff und Elektrizität (hydricity), wobei Wasserstoff aus sauberer Strom erzeugt wird, kann wiederum verwendet werden, Brennstoffe zu produzieren Drop-in, die mit aktuellen mobilen Technologien arbeiten.

“Hydrizität[1]’” (zusammengesetztes Wort aus dem englischen Begriff Hydrogen und Elektrizität) bezieht sich auf den dualen und sich ergänzenden Gebrauch von Wasserstoff und Elektrizität als Energiewährung, welche die Energiequellen mit den Energiedienstleistungen koppelt. Die Quellen beinhalten Solar- und Windenergie, Geothermie und Wasserkraft. Als Dienstleistung kommen in Frage: Beleuchtung, Entsalzung und Vesorgung von Wasser, Maschinenbau, Produktion, die Infrastuktur der Informationstechnologien und der Transport.

Wasserstoff und Elektrizität sind “duale Energiewährungen”, weil die Energieumsetzung in beiden Richtungen kosteneffizient sein kann: Energie kann gebraucht werden, um Wasserstoff auf Nachfrage zu produzieren. Wasserstoff kann benutzt werden, um Elektrizität auf Nachfrage zu erzeugen. Allerdings, so wie ausländische Geldwährungen stark schwanken, ist in diesem Falle der Verlust bei jeder Umsetzung nur marginal. Als Folge ist die Umsetzung hin- und zurück nicht kostenintensiv. Es sei denn, es gibt innerhalb der Umsetzungsperiode eine unmittelbare Änderung des Wertes in der Währung selbst.

Man denke an den Handel von CO2-Emmissionszertifikaten (das Erwerben von Rechten zur Verschmutzung von Umwelt für einen gewissen Preis, welcher die tatsächlichen Verschmutzungskosten decken könnte, oder eventuell auch nicht) und/oder CO2 Steuern (was wahrscheinlich darüber hinausläuft, dass der Umweltverschmutzer die tatsächlichen Kosten für den Kraftstoff trägt, einschliesslich Produktions- und Umweltkosten). Solche Emissionszertifikate werden letztendlich einen Preis auf das Abfallprodukt CO2 setzen, welcher aus der Vebrennung von Kohlenwasserstoffen herrührt. Die CO2-Abscheidung und -Speicherung dürfte letztendlich die Kosten formalisieren, um unerwünschte Nebenprodukte in den Untergrund entsorgen zu müssen. (Das ist das, was die meisten Menschen bis vor kurzem mit dem Haupteil ihres Mülls gemacht haben. Süd Australien ist nun weltweit führend in Recycling von Müll. Etwa 75% von dem, was gewöhnlich auf Landflächen geworfen wurde, wird nun von einer Form in die andere umgewandelt.) CCS dürfte letztendlich bei der Reduzierung von atmosphärischer Deponierung von Abfallprodukten, die zur Erzeugung von Elektrizität aus Kohlenwasserstoffen herrühren, eine Rolle spielen. Aber es ist wichtig zu betonen, dass CSS niemals anwendbar sein wird für die Speicherung und Absonderung von Emissionen aus den Abgasröhren von kohlenwasserstoffgetriebenen Flugzeugen, Zügen und Kraftfahrzeugen. Deshalb müssen wir für die Praktizierung von CO2-ausgleichenden Alternativen aktiv werden, um unsere aktuelle Nachsicht für kohlenwasserstoffgetriebenen Transport rechtfertigen zu können. Wir müssen alle verfügbaren Ausgleichsmöglichkeiten nutzen, um den Schaden zu reparieren, den der Mensch schon an dem atmosphärischen Gleichgewicht angerichtet hat. Auch das ist zur Zeit nicht ausreichend genug.

Demgegenüber kann ‘’Hydrizität’’ Kraftstoff oder Elektrizität für alle energieverbrauchende Dienste bieten – einschliesslich Transport, ohne dabei Kohlenstoffdioxidemissionen in die Atmosphäre zu setzen bzw. unerwünschte Abfallprodukte in unterirdsche Entsorgungssysteme zu deponieren.

Elektrizität aus Solar, Wind, Geothermie, Wasser und Kernkraft beinhaltet operativ gesehen jeweils Null-CO2-Emisssionskosten. Jedes davon kann wiederum benutzt werden, um den Wasserstoff zu erzeugen. CO2 emissonsfreier Wasserstoff beinhaltet auch die photokatalytische Wasserstofferzeugung. Es wird in hohen Produktionsmasstäben verfügbar sein, sobald die Forschung auf diesem Gebiet ausgreift ist. Offensichtlich haben CO2-emissionsfreie Transportsysteme, die mit Wasserstoff betrieben werden, langfrsitig gesehen ein enormes Potential – wo auch immer die Verbindung zum Elektrizitätsnetz unpraktisch ist und jederzeit, wenn die Energiespeicherung von Batterien nicht ausreicht, um die erforderliche Distanz zu erreichen.

Um zusammenzufassen bietet sich die ‘’Hydrizität’’ als ein ultimatives und sauberes Transport-Kraftsstoff-und-Elektriztätsrecyclingssystem an: Umwandlung von Strom in Kraftstoff durch Zersetzung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, Ausscheiden des Sauerstoffs in die Atmosphäre. Wiederum, Wasser wird erzeugt, indem der gespeicherte Wasserstoff und atmosphärischer Sauerstoff zur Erzeugung von Elektrizität benutzt werden.

[1] David Sanborn Scott, "Smelling Land: The hydrogen defense against climate catastrophe", British Columbia Crown Publications, 2008, ISBN: 978-0-9809674-0-1; smellingland.com

Hydrizität bietet die ultimative sauberen Transport-Kraftstoff-und-Strom-Recycling-System: Leistung Kraftstoff durch Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten, Belüften des Sauerstoffs in der Atmosphäre. Dann wird Wasser neu erstellt die gespeicherte Wasserstoff und Luftsauerstoff , wenn der Strom zu erzeugen.

 

CONTACT HYDRICITY

Email: info@hydricity.com.au